| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

17.03.2022

1.000 Quellen und 75 Kilometer Bäche im Nationalpark Kellerwald-Edersee

Weltwassertag am 22. März: Erfolgreiche Renaturierung zweier Quellbäche – Naturnahe Gewässersohle für spezialisierte Arten

Bad Wildungen. Anlässlich des Weltwassertags am 22. März vermeldet das Nationalparkamt, dass die Renaturierung zwei weiterer Quellbäche im Nationalpark Kellerwald-Edersee erfolgreich abgeschlossen wurde. Davon profitieren zahlreiche seltene und spezialisierte Arten der Fließgewässerfauna.

 

Der einzige Nationalpark Hessens ist UNESCO-Weltnaturerbe und beherbergt neben alten, wertvollen Buchenwäldern auch über 1.000 Quellen und mehr als 75 Kilometer Quellgerinne und strukturreiche Bäche mit klarem, sauerstoffreichem Wasser. „Mit Beginn der Schneeschmelze nach schneereichen Wintern und in regenreichen Zeiten hört man es im Nationalpark Kellerwald-Edersee förmlich plätschern, gluckern und rauschen – das Wasser ist im einzigen hessischen Schutzgebiet allgegenwärtig," schwärmt Bernd Schock, Gewässerexperte des Nationalparkamts. Um den Lebensraum Wasser im Nationalpark für die Fließgewässerfauna weiter zu optimieren, hat die Schutzgebietsverwaltung erst kürzlich an zwei Quellbächen glatte Verrohrungen unter Wegequerungen entfernt und durch einen wesentlich breiteren, zur Gewässersohle hin offenen Kastenprofildurchlass ersetzt. „Dadurch haben die Quellbäche in diesen Abschnitten wieder ein offenes, gut strukturiertes Bachbett bekommen, in dem die wassergebundenen Kleinlebewesen sohlennah in die oberen Quellbachbereiche aufwandern können," erklärt Schock. Insbesondere der Alpenstrudelwurm und die Vierkant-Köcherfliege profitieren an diesen Standorten von der Renaturierung. Bislang wurden allein in den Fließgewässern circa 280 vorkommende wirbellose Organismen erfasst. Quelluntersuchungen im Schutzgebiet ergaben über 1.200 verschiedene Arten, die Quellbereiche nutzen – nicht wenige davon sind speziell an diese Lebensräume gebunden. Aus diesem Grund ist es so wichtig, diese Lebensräume weiter zu renaturieren: „Wir streben an, in den nächsten zehn Jahren sukzessive weitere Störquellen im Nationalpark zu renaturieren und im hiesigen Schutzgebiet optimale Voraussetzungen für die Fließgewässerfauna zu schaffen", so Schock.

 

Hintergrundinfo Nationalpark Kellerwald-Edersee
Der Nationalpark Kellerwald-Edersee wurde 2004 gegründet und schützt als einziger Nationalpark Hessens auf 7.688 Hektar einen der letzten großen und naturnahen Rotbuchenwälder Mitteleuropas. Urige Naturwaldrelikte, über 1.000 reinste Quellen und naturnahe Bäche, Felsfluren und Blockhalden sind seine Schätze und bilden wertvolle Lebensräume. Ausgewählte Bereiche des Nationalparks wurden am 25. Juni 2011 als Erbe der Menschheit geadelt: Mit derzeit 94 Stätten in 56 Schutzgebieten in 18 europäischen Ländern zählen die „Alten Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas" zum größten seriellen, transnationalen UNESCO-Weltnaturerbe weltweit. Zudem hat die Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Ressources) den Nationalpark Kellerwald-Edersee im Jahr 2011 zertifiziert. Damit ist er der erste Nationalpark Deutschlands, der diese hohe Auszeichnung erhielt. Die Nationalparkverwaltung, die sich um alle Belange des Nationalparks kümmert, hat ihren Sitz in Bad Wildungen.

 

 

Pressekontakt
Lisa Maria Kreh
E-Mail: Senden Sie uns eine Nachricht
Telefon: 05621 - 9040-153
Mobil: 0175 - 5726458

 

Kontakt Nationalparkleiter

Manuel Schweiger
E-Mail: Senden Sie uns eine Nachricht
Telefon: 05621- 9040-111
Mobil: 0160 - 4706084



Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS