| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

20.04.2022

Buchenmeer mit Weltnaturerbe-Titel als Kronjuwel des hessischen Nationalparks

Internationaler Tag des Baumes: Buche als Baum des Jahres 2022 hat im hiesigen Schutzgebiet herausragende Bedeutung

Bad Wildungen. Anlässlich des Internationalen Tags des Baumes am 25. April macht der Nationalpark Kellerwald-Edersee auf die herausragende Bedeutung und den besonderen Schutzwert seines Buchenwaldes aufmerksam. Ein passender Anlass, da die Buche 2022 Baum des Jahres ist und im Nationalpark ausgewählte Buchenwaldbereiche sogar als UNESCO-Weltnaturerbe ausgezeichnet sind.

 

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee schützt auf 7.688 Hektar einen der letzten großen unzerschnittenen und naturnahen Buchenwälder Mitteleuropas mit alten, urwaldähnlichen Relikten. Es ist weltweit ein einzigartiger Vorgang, dass mit der Buche eine einzelne Baumart im Zuge eines noch andauernden, ökologischen Prozesses die Wald- und Ökosystembildung weiter Teile eines ganzen Kontinents bestimmt. Im Nationalpark wird die Natur sich selbst überlassen und es entwickelt sich werdende Wildnis mit einem hohen Alt- und Totholzanteil im Wald. Davon profitiert die biologische Vielfalt: Über 1.300 Pilzarten kann man im hiesigen Schutzgebiet bestaunen. Eine vitale Wildkatzenpopulation von 30 bis 40 Tieren hat sich etabliert und besiedelt den Nationalpark sowie die umgebenden Wälder. Bis dato haben Forscher 390 Käferarten, die auf Alt- oder Totholz angewiesen sind, im Nationalpark Kellerwald-Edersee nachgewiesen. Weitere 172 Arten sind Frischholzbesiedler. Zusammengenommen gibt es 562 baumbewohnende Käferarten – damit sind Bäume für gut ein Drittel der insgesamt 1.600 im hiesigen Schutzgebiet nachgewiesenen Käferarten elementar. 19 von 20 in Hessen vorkommenden Fledermausarten sind im einzigen Nationalpark Hessens heimisch und mit drei Schwarzstorchbrutpaaren gehört die Region zu den am dichtesten besiedelten Europas.

 

So kommt es nicht von ungefähr, dass ausgewählte Bereiche des Nationalparks am 25. Juni 2011 als UNESCO-Weltnaturerbe geadelt wurden. Damit kommt dem Nationalpark Kellerwald-Edersee auch auf internationaler Bühne ein hoher Stellenwert zu: Mit derzeit 94 Stätten in 56 Schutzgebieten und 18 europäischen Ländern zählen die „Alten Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas" zum größten seriellen, transnationalen UNESCO-Weltnaturerbe weltweit. „Unser hiesiges Schutzgebiet ist Teil dieses illustren Kreises. Es repräsentiert die besterhaltene Ausprägung saurer Mittelgebirgs-Buchenwälder in Mitteleuropa", sagt Achim Frede, der für das Welterbe verantwortliche Abteilungsleiter im Nationalparkamt.

 

„Vielen ist gar nicht bewusst, wie besonders dieser Schatz ist, den wir vor unserer eigenen Haustür haben", sagt Nationalparkleiter Manuel Schweiger. „Aus diesem Grund sehen wir es als unsere Aufgabe an, die herausragende – auch internationale – Bedeutung unseres Nationalparks immer wieder herauszustellen und unser Schutzgebiet sowie dessen Schutzwert auch überregional bekannter zu machen." Der Internationale Tag des Baumes, der alljährlich am 25. April gefeiert wird, bietet die beste Gelegenheit, genau das zu tun – insbesondere in diesem Jahr: „Die Buche ist 2022 auch noch Baum des Jahres. Passender könnte es nicht sein", freut sich Schweiger. Die Buche – auch Rotbuche oder lateinisch Fagus sylvatica genannt – kommt ausschließlich in Europa vor. „Den Schutz der Buchenwälder kann uns niemand abnehmen", ermahnt Schweiger. „Wenn wir unser Naturerbe nicht bewahren, dann gehen Lebensräume und Arten unwiederbringlich verloren." Wie sich unsere Buchenwälder unter den bereits merklichen Folgen des Klimawandels weiterentwickeln werden, bleibt abzuwarten.
Derzeit veranschaulicht die Sonderausstellung „Klimawandel beGreifbar" des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie die Effekte des Klimawandels in Hessen und lädt mit fünf interaktiven Exponaten zum Mitmachen ein. Zudem regen Karikaturen zum Klimawandel von Gerhard Mester mit Witz und Ironie zum Nachdenken an. Interessierte können die Sonderausstellung täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr besuchen. Sie wird noch bis einschließlich 30. Juni im NationalparkZentrum Kellerwald (Weg zur Wildnis 1, 34516 Vöhl-Herzhausen) zu sehen sein.

 

Wer Lust auf knorrige Uralt-Buchenwälder und wunderschöne Seeblicke hat, kann am Samstag, 23. April, Nationalpark-Führerin Karin Menzler-Henze begleiten. Die kostenfreie, geführte Wanderung „Faszination Buchenwälder" findet von 12:00 bis 16:30 Uhr statt. Eine Anmeldung ist erforderlich. Treffpunkt ist der Nationalpark-Eingang Werbetal an der Uferstraße in Waldeck-Nieder-Werbe. Interessierte, die mit dem ÖPNV anreisen, steigen an der Haltestelle Waldeck-Niederwerbe aus.


Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS