| | |


NationalparkZentrum Kellerwald
Boggel


Zum Inhalt

Sonderausstellung

Regelmäßig finden im NationalparkZentrum auch Sonderausstellungen statt. Dazu werden SeminarRaum, Foyer und teilweise auch die Räumlichkeiten der Dauerausstellung zur Verfügung gestellt. Gern kann auch das Kino für Filmvorführungen, Fotovorträge und ähnliches genutzt werden.

Thematisch sollte die Ausstellung im weiteren Sinne zum Nationalpark passen, sich also beispielsweise mit Natur, Wildnis, Landschaft auseinandersetzen.

Eine Vernissage kann gern gemeinsam organisiert werden. Interessenten melden sich bitte direkt beim Team des NationalparkZentrums.


SonderAusstellung "Bäume, Bilder, Bücher" im NationalparkZentrum Kellerwald

Ausstellungsdauer: 1. Dezember 2018 - 13. Januar 2019

Die zweiteilige Sonderausstellung von den regionalen Künstlern Dieter und Andrea Hagenmüller aus Korbach im NationalparkZentrum Kellerwald in Vöhl-Herzhausen, öffnet am 1. Dezember 2018 ihre Pforten. Das Ehepaar präsentiert gemeinsam verschiedene Kunstwerke, die aber Bezug aufeinander nehmen. Dabei treffen unterschiedlichste Holzskulpturen auf Fotografien von Wasserspiegelungen.

Bildunterschrift: Die beiden regionalen Künstler aus Korbach, Dieter Hagenmüller und seine Frau Andrea Häbe-Hagenmüller. Autor: Sabine Tauchert

Dieter Hagenmüller präsentiert große und kleine Holzkunst und seine Frau Andrea Häbe-Hagenmüller stellt Fotografien von Wasserspiegelungen unter dem Titel „Ansichtssache“ aus.

Bildunterschrift: Die Wasserspiegelung von Andrea Häbe-Hagenmüller lassen der Phantasie freien Lauf. Betrachtet aus einer anderen Perspektive kann jeder etwas Neues darin entdecken. Autor: Andrea Häbe-Hagenmüller

Holz ist schon seit vielen Jahren die Leidenschaft von Dieter Hagenmüller. Mit einem Pinguin als Handtuchhalter fürs Badezimmer fing alles an. Danach folgten viele andere Tiere und auch Alltagsgegenstände wie zum Beispiel Bücher, die einen großen Teil seines Repertoires ausmachen. Seine Skulpturen, meist aus Laubhölzern, bearbeitet der ehemalige Förster mit Holzhammer und Beitel, sowie Feinwerkzeugen. Was er als nächstes herstellt, weiß er vorher nie so genau. „Entweder habe ich eine Idee und suche dazu das passende Holz, oder ich entdecke ein Stück Holz, das vorgibt, was es mal werden will“, so der 61-Jährige. Eine Vorlage braucht er dabei nicht, da er mit der Zeit ein Gefühl für die Proportionen und das Holz entwickelt hat. Den Erlös aus dem Verkauf seiner Arbeiten spendet Dieter Hagenmüller stets an SOS-Kinderdörfer.

Bei Andrea Häbe-Hagenmüller liegen die Anfänge ihrer Spiegel-Kunst etwa acht Jahre zurück. Sie fotografierte im Park einige Seen und entdeckte dann später, dass durch Drehen der Bilder um 90 bzw. 180 Grad, ganz neue Perspektiven entstehen. So wurden aus Bäumen, Ästen und Steinen plötzlich Tiere, Fabelwesen und Gesichter. Aber das ist Ansichtssache des Betrachters, denn jeder sieht etwas Anderes in den Bildern. „Als ich gemerkt habe, was man mit den Spiegelungen machen kann, bin ich gezielt losgegangen und habe nach geeigneten Uferlandschaften gesucht“, erzählt die Künstlerin. Ein großer Teil der Fotografien, die sie im NationalparkZentrum ausstellt, sind im ältesten Naturschutzgebiet  Stuttgarts – dem Rot- und Schwarzwildpark – entstanden. Ebenso sind Eindrücke des „ergrünten“ Edersees im September dieses Jahres zu sehen.

Nähere Informationen zu beiden Künstlern gibt es auf der Internetseite www.laubholz-art.de.

Frühere Ausstellungen