| | |


NationalparkZentrum Kellerwald
Boggel


Zum Inhalt

11.09.2015

Kobolde der Nacht

Fledermauserlebnisabend mit der Naturschutzjugend Frankenberg im NationalparkZentrum Kellerwald Am Freitag, den 11. September um 19:00 Uhr.

Bad Wildungen/ Vöhl-Herzhausen. Die Rotbuchenwälder des Nationalparks Kellerwald-Edersee zeichnen sich durch ihre Naturnähe und einen überdurchschnittlich hohen Altholzanteil mit Urwaldrelikten und Urwaldzeigern aus. Zahlreiche Specht- und Fledermausarten belegen den Strukturreichtum dieser alten Wälder. Am Freitag, den 11. September, laden das Team des NationalparkZentrums Kellerwald und die Naturschutzjugend (NAJU) Frankenberg gemeinsam zu einem spannenden Erlebnisabend rund um die Kobolde der Nacht ein. Treffpunkt ist um 19:00 Uhr der SeminarRaum des NationalparkZentrums, Weg zur Wildnis 1 in Vöhl-Herzhausen. Es ist keine Anmeldung erforderlich, die Teilnahme kostenfrei. Die Veranstaltung ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Frank Seumer, 1. Vorsitzender der NAJU Frankenberg, und Ömer Balkaya, stellv. Vorsitzender, leiten den zweistündigen Fledermauserlebnisabend, der neben einer einführenden Diashow auch Mitmachaktionen sowie eine Exkursion in die Jagdreviere der Fledermäuse am nahgelegenen Teichmannsee beinhaltet.

Alte Spechthöhlen dienen Fledermäusen als „Nachmieter“ sogar als Quartier. 18 von 22 hessischen Fledermausartenarten sind bereits im Nationalpark Kellerwald-Edersee nachgewiesen.
Bildautor: Frank Seumer



Der ca. 60 minütige Bildvortrag stellt die Fledermausarten im Landkreis Waldeck-Frankenberg vor. Welche Arten gibt es und wie sehen die Lebensräume aus? Fressen Fledermäuse auch Beeren oder ernähren sie sich ausschließlich von Insekten? Wie funktioniert die Orientierung mithilfe von Ultraschallwellen? Spannende Fragen, die die beiden Experten gerne auflösen werden. Außerdem werden sie den Bereich der Mythologie streifen und erklären, warum die harmlosen und friedfertigen Säugetiere im Mittelalter als Dämonen verteufelt wurden.

Bei den darauffolgenden Mitmachaktionen können sich die großen und kleinen Teilnehmer gleichermaßen in die faszinierenden Flugakrobaten versetzen und in die Welt der Fledermäuse eintauchen. Anhand von sieben Fledermauspräparaten können sie die verschiedenen Arten aus nächster Nähe betrachten und lernen, sie aufgrund von Erkennungsmerkmalen voneinander zu unterscheiden.
Anschließend geht es gemeinsam zum nahgelegenen Teichmannsee, um dort mit Schweinwerfern, Ultraschalldetektoren und etwas Glück Wasser-fledermäuse zu beobachten.
Der Weg zu den Jagdrevieren der Wasserfledermäuse ist auch für Rollstuhlfahrer frei zugänglich. Ein Mindestalter für die Veranstaltung ist nicht erforderlich.



Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS