| | |


NationalparkZentrum Kellerwald
Boggel


Zum Inhalt

16.09.2015

Wölfe – zurück, um zu bleiben?

Vortrag & Forum im NationalparkZentrum Kellerwald am Mittwoch, den 16. September 2015 um 19:30 Uhr.

Bad Wildungen/ Vöhl-Herzhausen. Das NationalparkZentrum Kellerwald lädt im Rahmen der Reihe „Vortrag und Forum“ am Mittwoch, den 16. September, herzlich in sein 4-D-SinneKino, Weg zur Wildnis 1 in Vöhl-Herzhausen ein. Markus Bathen, Leiter des NABU-Projektbüros Wolf in der Lausitz, referiert in seinem Vortrag „Wölfe – zurück, um zu bleiben“ über den aktuellen Stand bei Deutschlands wilden Wölfen und der Arbeit des Projekts. Beginn des Vortrags ist 19:30 Uhr. Es ist keine Anmeldung erforderlich, der Eintritt frei.

Es ist eine Sensation und aus Naturschutzsicht eines der größten Erfolge: Der vom Menschen ausgerottete und über Jahrhunderte verteufelte Wolf lebt seit dem Jahr 2000 wieder in Deutschlands freier Wildbahn. Die Tiere wurden nicht künstlich ausgesetzt, sondern haben auf eigenen Pfoten zurück gefunden.

Am Mittwoch, den 16. September, lädt Markus Bathen um 19:30 Uhr zu einem spannenden Vortrag über Wölfe in das NationalparkZentrum Kellerwald ein. Bildautor: Jürgen Borris



Der Urvater des Haushundes belegt die Eignung der vom Menschen besiedelten und intensiv genutzten Mitteleuropäischen Kulturlandschaft als seinen Lebensraum. Der Wolf ist kein Anzeiger von Wildnis sondern ein Kulturfolger. Damit berührt er den Alltag von Schafhaltern, Jägern oder Waldbesuchern und wirft Fragen über das neue Zusammenleben auf.

Zahlreiche Menschen heißen den Wolf Willkommen, doch nicht immer ist der neue Nachbar Wolf unumstritten. Obschon er mit 34 Familien einer der seltensten Tierarten Deutschlands ist, werden Forderungen laut, den Bestand zu regulieren. Lässt Rotkäppchen grüßen und wird sich die Geschichte wiederholen? Oder wird sich die Einsicht durchsetzen, dass heutzutage die Nachbarschaft von Mensch und Wolf möglich ist? - so wie es fast alle anderen europäischen Staaten vorleben.


Markus Bathen leitet das NABU Projektbüro Wolf in der Lausitz. Dort haben 14 Wolfsrudel ihre Heimat. Er berichtet über den aktuellen Stand bei Deutschlands wilden Wölfen und der Arbeit des Projektes. Ist das konfliktarme Nebeneinander von Mensch und Wolf in der deutschen Landschaft möglich?

Die multimediale Ausstellung des NationalparkZentrums Kellerwald ist bis 18:00 Uhr geöffnet. Besucher können in spannenden Erlebnisräumen und mit ungewöhnlichen Ausstellungsstücken spielerisch die Geheimnisse des Nationalparks Kellerwald-Edersee entdecken. Im Anschluss an den Ausstellungsbesuch können sich die Besucher im hauseigenen Restaurant und Nationalpark-Partner GastRaum stärken und kulinarisch verwöhnen lassen, bevor um 19:30 Uhr der Vortrag beginnt.
Das NationalparkZentrum schließt um 18:00 Uhr. Das Foyer der Nationalparkeinrichtung wird bereits um 19:00 Uhr wieder geöffnet, um die ersten Vortragsgäste einzulassen. Der GastRaum hat an diesem Abend bis 19:30 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter www.NationalparkZentrum-Kellerwald.de

Hintergrund Vortrag & Forum:
Am 16. September findet der letzte Vortrag im Sommerhalbjahr in der Herzhäuser Nationalparkeinrichtung statt. Im Winterhalbjahr wird die Reihe „Vortrag und Forum“ wieder im Bad Wildunger Nationalparkamt angeboten; hier meist donnerstags im zweiwöchigen Rhythmus. Beginn ist ebenfalls um 19:30 Uhr. Die Reihe startet am 8. Oktober unter dem Motto „Warzenbeißer, Keulenschrecke & Co“ und bietet spannende Einblicke in die Welt heimischer Heuschrecken.


Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS